diebesucher

Wir haben schon einmal über eine Reihe von interessanten und spannenden Hobbys berichtet.
In diesem Beitrag erzählt euch Nathaniel – Industriekaufmann im 2. Lehrjahr – etwas über seine Band ‚diebesucher‘.

Als Musiker hat man immer häufiger mit Dingen zu tun, die vom Musikmachen ziemlich weit entfernt sind: Veranstaltungen suchen, Auftritte buchen, sich mit nervigen technischen Fragen auseinandersetzen, aber auch Berichte schreiben, so wie heute:

Da die oben genannten Punkte aber oftmals über den Erfolg eines Musikers entscheiden, macht man sich immer wieder gerne die Arbeit. Schön ist es dann, am Ende eines Auftritts ein Kompliment für sein Programm zu bekommen und zu merken, dass sich dieser Aufwand immer wieder lohnt.

„diebesucher“ (Ja, klein und als ein Wort geschrieben) ist eine kleines Akustik-Trio bestehend aus folgenden Mitgliedern: Unsere Sängerin Lene, unser Sänger und Gitarrist Can und meine Wenigkeit, wobei ich das Cajon spiele. Das Cajon ist ein perkussives Musikinstrument aus Peru, auf dem man sitzt. Es wird mit den Händen gespielt und hat einen trommelähnlichen Sound.

Lene studiert Anglistik und Erziehungswissenschaften auf Lehramt an der Uni Münster. Can geht aktuell noch zur Schule und macht sein Abitur im Sommer nächsten Jahres. Ich selber mache eine Ausbildung zum Industriekaufmann hier bei der technotrans SE und bin im zweiten Lehrjahr.

Can kenne ich schon seit vielen Jahren, da wir auch im gleichen Fußballverein sind. Lene ist während meiner Schulzeit in die Parallelklasse gegangen. Der Kontakt zwischen Can und Lene ist ebenfals durch die Schule entstanden.

Gegründet haben wir uns erst Anfang diesen Jahres, weil wir spontan gefragt wurden, ob wir Lust hätten, einen Auftritt in unserer alten Schule zu absolvieren. Schnell haben wir zugesagt und seitdem treffen wir uns jeden Montagabend um 19:00 Uhr, um zu proben. Insgesamt kommen wir in unserem ersten Jahr auf ca. zehn Auftritte zu ganz verschiedenen Anlässen: Geburtstagsfeiern, Hochzeiten, Garten- und Sommerpartys und kleinere Kneipenkonzerte.

Die Songs, die wir spielen, sind aktuell noch alle gecovert. Wir spielen verschiedene Pop-Klassiker in akustischen Versionen, jedoch aber auch den einen oder anderen Rock-Hit. Grundsätzlich versuchen wir bei unseren Auftritten, das Publikum zum singen und tanzen zu bringen.

Nun. Da wir regelmäßig auf unseren Namen angesprochen werden, möchte ich die kurze Geschichte dazu ebenfalls erzählen: Jeder von uns war schon vor der Gründung von „diebesucher“ auf verschiedenen Konzerten oder Festivals. Da wir dort nie aufgetreten sind, waren wir einfach nur Besucher auf einem Konzert oder einem Festival. Daher stand für uns relativ schnell nach der Gründung unser Name fest. Das, was wir an dem Namen so gerne mögen, ist das Gleichstellungsmerkmal zwischen uns als Musikern und den Leuten, die unsere Auftritte besuchen. Da wir somit alle Besucher sind, sind wir mit den Menschen meistens direkt auf einer Ebene und so kommt es häufig vor, dass wir direkt nach einem Konzert angesprochen werden und so wieder an neue Auftritte kommen. Die Schreibweise haben wir gewählt, um einen Wiedererkennungswert zu schaffen. Man hört häufig gute Akustikbands, jedoch erinnert man sich selten an ihre Namen. Das wollten wir unbedingt vermeiden.

Das Jahr geht bald zu Ende, aber es ist noch ein letzter Auftritt geplant: Am 23.12.2019 spielen wir in Sassenberg im Heimathafen am Feldmarksee. Danach werden wir die Winterpause nutzen, um unser Repertoir zu erweitern und den ein oder anderen neuen Song zu proben. Doch auch für das Jahr 2020 sind schon eine Hand voll Auftritte geplant.


gast.blogger: Nathaniel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.