gds-Extremtour – von Sassenberg bis Berlin

Würde man hören, dass jemand freiwillig mit dem Fahrrad von Sassenberg bis zum Brandenburger Tor in Berlin fahren will, würde man erstmal wohl nur schnaufen. Das Tochterunternehmen der technotrans, die gds, hatte aber tatsächlich genau diese Idee.
Diese (verrückte) Idee sollte aber auch einen guten Zweck erfüllen. Mit dem Projekt wurden Spenden für das Projekt „Besondere Geschwister“ der Lebenshilfe Minden e.V. gesammelt.

Wenn Kinder eine Behinderung oder chronische Krankheit haben, konzentriert sich die Aufmerksamkeit und Sorge der Eltern oft auf dieses Kind, wobei die Geschwisterkinder leider häufig vernachlässigt werden. Das Projekt “ Besondere Geschwister“ konzentriert sich genau auf diese Kinder.

Die dreijährige Pilotphase des Projektes endet 2017. Damit die Angebote für Geschwisterkinder weiterhin stattfinden können, werden für 2018 Spenden in Höhe von 12.000€ benötigt.

Als 2016 eine zusätzliche Niederlassung der gds in Berlin hinzukam, wurde die gds-Extremtour geboren. Mit über 30 Mitarbeitern sollte per Rad, Kanu, Inliner oder zu Fuß innerhalb von 30 Stunden von Sassenberg nach Berlin gereist werden.

Am Freitag, den 9. Juni 2017 um 12 Uhr startete dann die Reise. Begleitet von großem Applaus der Arbeitskollegen, dem Vorstand und der Presse fuhren sie mit ihren Fahrrändern los. Bei gutem und schlechtem Wetter, sowie bei kühlen Temperaturen in der Nacht wurde der Staffelstab immer wieder weiter gereicht.

Am 10. Juni um 16:45 Uhr war es dann geschafft – die Teilnehmer fuhren durch das Brandenburger Tor. Somit wurde die Strecke von 486 km innerhalb von ca. 28 Stunden bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 21,2 km/h bis 27,7 km/h zurückgelegt.

Einen großen Respekt für das starke Durchhaltevermögen und die sportlichen Leistungen der gds-Arbeitskollegen.

Wenn auch Sie spenden möchten, folgen Sie bitte diesem Link!


techno.blogger: Maikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.