Skifahrt ins Ahrntal – Ab auf die Piste!

Hey zusammen, ich bin Julian!
Letztes Jahr im August habe ich mit meiner Ausbildung zum Technischen Produktdesigner angefangen und bin seit kurzem  Mitglied im Azubi-Marketing-Team. Ich wünsche euch jetzt schon einmal  viel Spaß beim Lesen meiner Berichte!

Heute werde ich euch von meiner Klassenfahrt der Berufsschule Beckum in die Alpen erzählen.

Ich war sehr überrascht als ich letztes Jahr im September hörte, dass es für uns und noch weitere Klassen nach Südtirol geht. 2 Wochen bevor es losging, wurden bis zu minus 25 Grad gemessen, alle bereiteten sich auf einen kalten aber gelassenen Ausflug vor. Am 16. März war es dann endlich soweit  und nach 12 Stunden Fahrt mit wenig Schlaf kamen wir im Hotel an. Dort  wurde erstmal  gefrühstückt, damit alle wieder zu Kräften kamen.

Am ersten Tag erkundeten wir die naheliegenden Läden im Ort, um für unser Wohl auf den Zimmern zu sorgen.
Am nächsten Tag konnten wir dann endlich auf die Piste! Um Punkt 9:00 Uhr fuhr der Bus uns zur Skianlage. Da diese in unmittelbarer Nähe lag, dauerte die Fahrt nur ca. 5 Minuten. Auf den Pisten angekommen, wurde in verschiedenen  Leistungsgruppen geübt und gelernt. Sogar eine Gruppe von 10 Leuten entschied sich für das Snowboard fahren.

Danach hieß es für fast alle: Ab zum Apres-Ski! Und somit in den gut besuchten Hexenkessel, wo direkt Stimmung aufkam. Abends nach dem Essen um 18:30 Uhr konnte man entweder unten in der alten Pizzeria entspannt einige Spiele wie z.B.  klassisch Mau Mau  spielen und Musik hören oder man fuhr pünktlich um 21:00 Uhr wieder zum Hexenkessel, wo man weiter mit guter Stimmung und Musik ein wenig feiern konnte.
Abends wurden die Skigruppen von den Lehrern neu aufgeteilt, um jedem so das bestmögliche Fahrerlebnis zu bieten. Mittags gab es auf der Klausenhütte immer reichlich zu Essen, um wieder Kraft zu tanken. Speisen wie Kaiserschmarrn, Schnitzel, Burger oder Kartoffeln mit Spiegelei standen hier täglich auf der Speisekarte!

Das Wetter war top und schwankte zwischen den Höhenlagen  1500m und 2510m um manchmal sogar 10 Grad. Bei Temperaturen um die 0 Grad und Sonne war es jedoch das optimale Skiwetter!

Verletzungen, die nicht ungewöhnlich sind beim Skifahren, blieben auch uns nicht erspart… neben kleinen Verletzungen hatten 2 Schüler auch größeres Pech, ein verdrehtes Knie und einen gebrochenen Arm nahmen wir wieder mit zurück nach Deutschland. Insgesamt hatten aber alle Spaß und der Klassenzusammenhalt wurde deutlich gestärkt! In diesem Sinne Ski heil!

 


techno.blogger: Julian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.