Ausbildungsnachweise – wofür sind die eigentlich?

Berichtshefte – ein Wort, das in den Ohren der Auszubildenden langweilig und ätzend klingt. Jedoch ist dieser Nachweis sehr wichtig und für die ganze Ausbildung relevant. Die Ausbildungsnachweise sind entscheidend, da sie zur Zulassung der IHK- Prüfungen dienen. Sie bilden die Grundlage und den Nachweis, welche Inhalte in der Ausbildung vermittelt wurden. Dazu gehört z.B. die durchgeführte Ausbildungstätigkeit und die betriebliche, überbetriebliche und schulische Unterweisung. Somit sollte jeder Azubi für seinen Teil auf jeden Fall den Impuls haben, die Berichtshefte ordentlich- und regelmäßig zu führen.

Aber was bedeutet eigentlich regelmäßig? Ausbildungsnachweise werden bei der technotrans SE bei gewerblichen Ausbildungsberufen grundsätzlich täglich geschrieben. Meistens wird dies kurz vor Feierabend erledigt, um den Tag noch einmal im Kopf zu reflektieren- und für sich selber festzuhalten, was denn an diesem Tag neues gelernt und erledigt wurde. Bei kaufmännischen Berufen,  im Beruf des Produktdesignerns oder technischen Systemplanerns wird das Berichtsheft wöchentlich geführt, somit wird auch öfter mal in der  Woche notiert, was man täglich erarbeitet hat, da nach einer Woche schon mal schnell die ein- oder andere Tätigkeit vergessen ist.

Das Zeitalter der Digitalisierung kommt den Azubis bei technotrans zu Gute, da Berichtshefte nicht mehr handschriftlich geführt werden müssen. Vor ein paar Jahren wurde das Ausbildungssystem „Magellan“ eingeführt. Neben Funktionen wie zum Beispiel die EInsatzplanung der Azubis, können hier außerdem die Berichtshefte digital, einfach- und schnell verfasst werden. Die Berichtshefte sind somit so gut wie überall online abrufbar und können über einen Knopfdruck ordnungsgemäß und sortiert, ausgedruckt werden. Des Weiteren bekommen die Ausbilder- und Ausbildungsbeauftragten eine E-Mail, sobald ein Nachweis abgesendet wurde. Diese können dann nach dem Kontrollieren die Berichte freigeben werden und der Azubi bekommt eine Bestätigungs-Mail.

Um die Ausbildungsnachweise kommt man also als Auszubildender nicht drum herum und sie begleiten einen die ganze Ausbildung über. Dank Magellan ist dies allerdings sehr vereinfacht worden.  Wenn man seine Nachweise immer auf dem Laufenden hält, reflektiert man seine Arbeiten und es kann einem  während der Ausbildung eine große Hilfe sein.

techno.blogger: Sandro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.