Zusammen sind wir stark- Tipps für euer Homeoffice

Das Coronavirus hat den Alltag für viele von uns so ziemlich auf den Kopf gestellt. Denn für die meisten heißt es erstmal: Zuhause bleiben! #stayathome
Auch wenn vielen dabei die Decke auf den Kopf fällt, ist es wichtig für unsere Mitmenschen und für uns selbst die Maßnahmen ernst zu nehmen. Um die ungewollte Zeit Zuhause sinnvoll und kreativ zu gestalten, haben wir heute für euch jede Menge Tipps, um Zuhause produktiv zu sein.

  1. Schafft euch Routinen!

Gerade im Home-Office/ Home-Schooling ist es extrem wichtig, dass ihr euch Routinen schafft, also feste Aufstehzeiten und genauso auch fixe Arbeitszeiten. Als würdet ihr eben zur Arbeit, in die Uni oder die Schule gehen. Am besten stellt ihr euch den Wecker unter der Woche jeden Tag auf dieselbe Uhrzeit. Und zwar auf die Uhrzeit, zu der ihr normalerweise auch aufsteht, natürlich abzüglich eures Arbeitsweges. Frühstückt ihr immer Zuhause oder sonst auf der Arbeit, in der Uni oder der Schule? Egal, da euer Zuhause nun auch euer Arbeitsplatz ist, solltet ihr wie immer früh aufstehen, ggf. duschen gehen, euch fertig machen und etwas Vernünftiges frühstücken, damit ihr im Anschluss auch leistungsfähig seid.

  1. Schafft euch einen Arbeitsplatz!

Da euer Zuhause nun auch gleichermaßen euer Arbeitsplatz ist, ist es umso wichtiger, dass ihr trotzdem Arbeit und Freizeit zu trennen versucht, auch räumlich. Schafft euch, wenn möglich, am besten einen Arbeitsraum mit einer Tür, die ihr im Zweifel schließen könnt. Ansonsten tut es aber auch eine eigene Arbeitsecke, auf jeden Fall ein abgetrennter Bereich, in dem gearbeitet wird und zwar nur gearbeitet. Also nein, Couch und Bett zählen nicht. Ihr benötigt einen vernünftigen Tisch und auch einen gemütlichen Stuhl, damit ihr euch nicht den Rücken kaputt macht. Auch die richtige Beleuchtung ist wichtig, damit ihr konzentriert und unangestrengt eurer Arbeit nachgehen könnt. 

  1. Stilvoll – auch im Homeoffice!

Ein angemessenes Auftreten im Homeoffice wirkt nachweislich leistungssteigernd und fördert das konzentrierte und fokussierte Arbeiten. Kleidet euch so, als würdet ihr ganz normal zur Arbeit oder in die Schule gehen. Ein Schlabberlook lässt uns oft eine andere Haltung einnehmen und das wirkt sich dann ebenfalls negativ auf unsere Arbeitsweise aus. Ab und an darf es natürlich trotzdem mal eine Jogginghose sein. Lasst euch nicht gehen, und fühlt euch gut!

  1. Vermeidet Verlockungen!

Schafft euch also Bedingungen, in denen ihr körperlich gut mehrere Stunden am Tag eurer Arbeit/ euren Schulaufgaben nachgehen könnt, in der ihr nicht gestört werdet und auch keinen anderen Reizen ausgesetzt seid. Das ist nicht nur wichtig, wenn man in einer WG oder zuhause bei seiner Familie wohnt, sondern auch für alle, die allein wohnen. Denn wie verführerisch schaut einen nach zwei, drei Stunden plötzlich die Fernbedienung an – oder der Kühlschrank?!  Wenn aber diese Ablenkungen und Verlockungen nicht in Sichtweite sind, ist das schon mal ein großer Vorteil. Euer Handy könntet ihr während eurer konzentrierten Lernphase auf stumm schalten. Denn nichts ist verlockender, als eine aufploppende Push Benachrichtigung, bei der man nur zu gern der eigenen Neugierde nachgibt und seine Arbeit unterbricht. Effizient und produktiv ist man so aber leider nicht.

  1. To-Do Listen sind das A und O!

Damit du deine Ziele aber auch Aufgaben für den Tag oder auch die Woche auf einem Blick hast erstelle dir To-Do Listen. Die To-Dos helfen dir deinen Tag zu strukturieren und Raum für Motivation zu schaffen.  Denn was motiviert denn nicht mehr als ein ´X` hinter all das zu setzen was man am Tag schon erreicht hat. Priorisiert eure To-Dos nach Dringlichkeit. Prio 1 sollte immer als erstes erledigt werden, doch solltet ihr eure To-Dos mit Prio 2 oder 3 nicht mehr schaffen, verliert nicht die Hoffnung und verschiebt es einfach auf den folgenden Tag. So werden diese To-Dos dann zu Prio 1 und ihr habt direkt eine Aufgabe mit der ihr dann starten könnt.

  1. Feierabend heißt Feierabend

Nach einem langen Arbeits/- oder Schultag sind wird nicht selten ziemlich kaputt. Umso wichtiger ist es daher, sich am Wochenende aber auch nach Feierabend zu erholen und Kraft zu tanken. Auch wenn ihr in dieser Zeit so gut wie möglich alle Sozialkontakte meiden solltet, nicht wie gewohnt zum Sport gehen könnt, oder eure Freunde treffen könnt, ihr nicht die Möglichkeit habt einfach durch die Stadt zu schlendern, solltet ihr euren Feierabend dennoch für euch nutzen. Schlagt doch mal andere Wege ein… Nehmt euch Zeit für euch, für Dinge die sonst in eurem normalen Alltag untergehen oder keine Zeit finden. Geht alleine spazieren oder joggen und genießt einfach die Ruhe … telefoniert mit euren Freunden oder eurer Familie über den Videoanruf, oder räumt euer Zimmer/ Wohnung auf und mistet alles aus was euch nicht wirklich glücklich macht. Merkt ihr wie selbstverständlich es für uns war, täglich unsere Freunde und Familie treffen zu können, Sport treiben zu können oder einfach unbeschwert einkaufen zu gehen? Wir sollten gerade nach dieser Zeit, all das zu schätzen wissen! Zusammen sind wir stark!


techno.blogger: Pia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.