Welcome back!

Dia dhuit!

Ich bin eine von rund 20 glücklichen Praktikanten, die in diesem Jahr die Chance hatten, gemeinsam mit dem Förderprogramm „Erasmus +“ im wunderschönen Irland ein Auslandspraktikum zu absolvieren, um wertvolle Auslandserfahrungen zu sammeln und um meine Englischkenntnisse aufzubessern. Erasmus + ist ein Austauschprogramm für Schüler der Europäischen Union, und ermöglicht den Schülern für einen Monat im Ausland ein Praktikum zu absolvieren. Vier Wochen gehen schneller um als erwartet, denn inzwischen sind wir zurück in Deutschland und ich kann es gar nicht glauben, dass die Zeit jetzt schon vorbei ist.

Aber beginnen wir mal von Anfang an. Die Aufregung war sehr groß, als es für mich Anfang Oktober Richtung Flughafen ging. Mir gingen tausend Fragen durch den Kopf: Wie wird meine Gastfamilie sein? Wie ist die Irische Kultur? Wo werde ich arbeiten und was werde ich während meines Praktikums für Aufgaben übernehmen können? Aber trotz der ganzen Aufregung, habe ich mich unglaublich gefreut!

 

 

Am Flughafen in Dublin angekommen wurden wir dann von der Organisation „Internsplus“, unserem direkten Ansprechpartner in Dublin, empfangen. Internsplus hat sich schon vor unserer Ausreise um alle Organisatorischen Dinge, wie das Suchen der Praktikumsplätze, als auch das Unterbringen in den Gastfamilien gekümmert. Alle gemeinsam wurden wir dann zu unseren Gastfamilien, eher gesagt zu unserem Zuhause für die Zeit in Irland gebracht. Kajsa und ich waren sehr überrascht, als wir nach kurzer Zeit mit unserem ganzen Gepäck als Erstes vor dem Haus unserer Gastfamilie standen. Unsere Hostmum wartete bereits an der Haustür auf uns und begrüßte uns herzlich mit einer Kleinigkeit zu Essen und einer Tasse Tee. Wir haben in einer Wohnsiedlung gelebt, die eine halbe Stunde mit dem Bus von der Innenstadt entfernt war. Da wir schon am Samstagabend angereist sind, hatten wir noch den ganzen Sonntag, um unsere Gastfamilie, als auch Dublin näher kennenzulernen.

Am Montag ging es dann los, denn in der ersten Woche haben wir die SWAN – Sprachschule besucht. Der Sprachkurs sollte uns helfen, die erste Scheu bei der Arbeit im fremden Land abzulegen. Nachmittags hatten wir dann viel Zeit, um die Stadt sowie die Kultur kennenzulernen. Schneller als gedacht war die Woche auch schon wieder vorbei und der erste Tag des Praktikums stand vor der Tür. Ich habe während meiner Zeit in Dublin bei McSport, einem Online-Anbieter von Sport- und Fitnessgeräten, mit rund 60 Mitarbeitern gearbeitet. Ob man nun eine Sportausrüstung, Strength Packs oder aber auch Feldsportzubehör sucht, wird man bei McSport fündig. Meine Arbeitszeiten waren täglich von 09:00 bis 16:00 Uhr, in dieser Zeit war ich in der Marketingabteilung des Unternehmens eingesetzt. Meine Aufgaben waren jeden Tag sehr unterschiedlich, sodass ich alle Aufgabengebiete kennengelernt habe. Hauptsächlich habe ich mich mit dem Onlineshop des Unternehmens beschäftigt. Da der „BlackFriday“ bevorsteht, an dem auch McSport den Kunden tolle Angebote anbieten möchte, habe ich viele neue Produkte in den Onlineshop hochgeladen. Damit diese Angebote direkt bei dem Käufer auftauchen, habe ich diese gehighlightet. Eine weitere Aufgabe war es, Ideen für Kampagnen für den „BlackFriday“ zu sammeln und diese dann gemeinsam mit meinen Kollegen auszuarbeiten. Während meiner gesamten Zeit bei McSport, habe ich mich um die Instagram Seite gekümmert. Das Ziel ist in diesem Jahr noch auf eine Follower Zahl von 10.000 zu kommen. Um dieses zu erreichen, habe ich mich auf die Suche begeben, coole Posts auf Instagram zu finden, auf denen unsere Produkte präsentiert werden.

Meine Arbeitskollegen waren sehr nett und es hat super viel Spaß gemacht, gemeinsam mit ihnen zu arbeiten. Gelegentlich haben sie mir auch ein paar Worte auf Irish Gaelic beigebracht.

An-álainn
Very beautiful

Iontach
Wonderful

Cad is ainm duit?
What is your name?

Sláinte!
Cheers!

Natürlich haben wir unsere freien Tage in vollen Zügen ausgenutzt, um Irland und die Kultur kennenzulernen. Wir haben viele unglaublich tolle Ausflüge unternommen, egal ob es zu den Cliffs of Moher, Howth, Bray Head oder aber auch nach Belfast ging. Ich kann es gar nicht glauben und bin traurig, dass diese tolle Zeit schon zu Ende ist! Es ist unglaublich toll, dass ich die Chance hatte diese Erfahrungen erleben zu dürfen!

Viele Grüße
Pia


techno.blogger: Pia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.