Der erste Tag im Berufsleben – ein neuer Lebensabschnitt beginnt

Der 1. August, ein Datum, welches für die meisten Jugendlichen viel Aufregung bedeutet und viele neue Eindrücke mit sich bringt. Ein neuer Lebensabschnitt beginnt: Schule, Ausbildung, Studium?

Für die neuen Berufseinsteiger ist es zunächst ungewohnt. Man sitzt nicht mehr in der Schule mit seinen ehemaligen Klassenkameraden, sondern darf jetzt im Büro spannenden Aufgaben nachgehen oder in der Fertigung Geräte montieren. Es gibt sicherlich einige Tage, an denen man sich wünscht, doch noch einmal wieder Schüler zu sein. Aber schneller als gedacht, ist der erste Monat auch schon vorbei. Man kommt nach Hause und bekommt seine erste Gehaltsabrechnung und staunt nicht schlecht, wenn man das erste Mal mehr als nur sein Taschengeld bekommt. Ein tolles Gefühl!

Der 1. August beginnt für die neuen Azubis zunächst mit einer Vorstellungsrunde, organisiert von Tina Wegmeth, unserer Ausbildungsleiterin, in Verbindung mit der JAV (Jugend- und AuszubildendenVertretung). TextbildMan lernt die anderen neuen Azubis kennen und hört vielleicht auch schon gemeinsame Interessen heraus. Oft kennt man bereits einige der anderen Azubis durch die Azubiwillkommensparty, über die wir ja neulich schon mal berichtet haben. Um die Orientierung hier bei technotrans etwas zu erleichtern, gibt es eine Führung durch das Unternehmen. Nach dem gemeinsamen Mittagessen werden die Auszubildenden von ihrem jeweiligen Mentor (ein erfahrener Ansprechpartner) oder dem Coach (ein älterer Azubi) abgeholt. Diese bringen sie dann in die Abteilung, in der sie als erstes arbeiten werden. Die Mechatroniker für Kältetechnik werden z.B. in die Kälteausbildungswerkstatt geführt, wo sie zunächst das Löten erlernen.

In den ersten beiden Wochen nehmen die neuen Azubis erstmal an einigen Schulungen teil, um das Unternehmen, die wesentlichen Programme sowie die Azubiaufgaben kennenzulernen. Dazu gehören beispielsweise Schulungen über unsere Produkte, Microsoft-Office-Programme, SAP und Docuglobe sowie das Eindecken für den Postdienst, das richtige Telefonieren und der Umgang mit Kunden.

Recht schnell gewöhnt man sich daran, jeden Tag zum Arbeitsplatz zu fahren. Viele neue Erfahrungen bekommt man schon in den ersten Wochen mit auf den Weg gegeben und von Tag zu Tag lernt man mehr über seinen Beruf. Sollte man irgendetwas nicht verstehen oder eine spezielle Frage zu einem Thema haben, wird einem mit großer Hilfsbereitschaft und großem Interesse der Sachverhalt erklärt und geholfen. Und kaum hat man sich eingefunden und an das Berufsumfeld gewöhnt, ist das erste Ausbildungsjahr auch schon wieder rum und für die nächste Generation heißt es dann wieder: Schule, Ausbildung, Studium?


techno.blogger: Christoph • Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.